2.1 C
Düren
Dienstag, 26. Januar 2021

Urlaub in Deutschland 2020: das In-Ding

Noch vor kurzem war nicht klar, ob 2020 unser Urlaub in Deutschland oder in Europa vielleicht komplett abgesagt wird. Nun schaut es wieder gut...
More

    Die Zeit im Bad

    Unser Tag beginnt und endet im Bad. Das macht das Bad zu einem Raum, dem besondere Verantwortung zufällt; wir sollten ihm mehr Aufmerksamkeit schenken.

    Warmes Licht im Bad lässt uns sanft in den Tag starten und verabschiedet friedlich in die Nacht. In vielen Bädern unserer Region Düren fehlt natürliches Tageslicht. Umso wichtiger, dass wir uns frühmorgens nicht gleich der Grellheit einer achtlos platzierten Neonröhre aussetzen, sondern entspannt und gleichsam rücksichtsvoll ins rechte Licht gerückt werden.

    Traum-Bad ist ein großes Wort. Vielleicht zu groß. Reden wir vom „schönen Bad“! Natürlich lebt es nicht vom Licht allein. Es werden Badewanne, Dusche, Waschbecken, WC und eventuell Bidet benötigt. Sowas funktioniert, damit es wirklich schön wird, nicht ohne eine ausgeklügelte Raumaufteilung. Sie gestaltet sich umso schwieriger, je kleiner das Bad ist. Kein Wunder, dass Badezimmer in Neubauten immer häufiger als offenes oder wenigstens halboffenes Konzept zum Schlafzimmer hin geplant werden. Das lässt sie geräumiger erscheinen.

    Ein passendes Design ist letztlich die Hauptsache und erschöpft sich keineswegs in schicken Armaturen wie Duschköpfen und Wasserhähnen, obwohl die natürlich auch sehr schön sein dürfen. Im Trend liegen Mosaikfliesen in verschiedenen Farben. Dabei sind zeitlose – man sagt gern „klassische“ – Muster empfehlenswert, denn im bundesdeutschen Durchschnitt wird ein gefliestes Bad auf 15 bis 20 Jahre hinaus nicht verändert. Da wäre es schade, würde man sich an den Fliesen allzu bald sattsehen.

    Ausreichend Stauraum in Form von Spiegelschränken und Konsolen lassen Bade-Utensilien und anderen Kleinkram verschwinden und sorgen für ein aufgeräumtes Gesamtbild. Im Nebeneffekt haben Staub und Feuchtigkeit keine Chance, sich an Tuben, Tiegeln und Bürsten festzusetzen. Hängende Schränke halten im Vergleich zu stehenden Schränken den Boden frei. Auch das lässt den Raum größer wirken und erleichtert die Reinigung des Bodens.

    Ein paar Tipps für das schöne Bad:

    • die Entscheidung über den Heizkörper sollte vor allen anderen Einrichtungsmaßnahmen getroffen werden;
    • erst kommt die Wahl der Wunschfliese, dann wird das Bad-Inventar ausgesucht;
    • sollten mehrere Personen das Bad benutzen, empfiehlt sich ein Doppelwaschbecken;
    • ein Hingucker ist eine rahmenlose Glasdusche mit gefliester Duschwanne.

    Vorheriger ArtikelDer Teich als Oase
    Nächster ArtikelIm Einklang mit der Natur

    Instagram

    Instagram

    Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
    Mehr erfahren

    Beitrag laden

    Nicht verpassen