Früher waren Küchen einmal weiß, heute geht der Trend zu dunklen Küchen. Grau ist die neue Trendfarbe, statt Hochglanz haben Küchenmöbel heutzutage eher matte Fronten und werden in Marmor-, Holz- oder Steinoptik gehalten, Rot- und Kupfertöne werden als Akzente gesetzt. Der Trend zu dunklen Farben setzt sich nicht nur in Wandfarbe oder Möbeln durch, auch Küchengeräte werden dunkler und fügen sich so nahtlos in die dunklen Küchen ein, können aber auch in hellen Küchen als Akzent genutzt werden. Um trotz der dunklen Farbgebung nicht düster zu wirken, wird indirekt beleuchtet, und das mit vielen Lichtquellen, z.B. mit LED-Lichtleisten am Herd und an den Arbeitsflächen. Die LED-Leuchten haben gleichzeitig den Vorteil, dass sie energiesparend sind.

Statt ein eigener Raum zu bleiben, verschmelzen Küchen zunehmend mit dem Wohnraum, sodass offene Küchen entstehen. In diesem Zusammenhang entscheiden sich viele für eine Kücheninsel, die den Übergang von Küche zu Ess- und Wohnbereich bildet, und warum auch nicht? Kücheninseln machen sich unheimlich gut im Raum und haben viele Einsatzmöglichkeiten. Man kann sie als Kochinsel nutzen, indem man den Herd dort installiert, oder als Spül- oder Vorbereitungsinsel, je nachdem, wie Sie Ihren Raum nutzen möchten. Davon hängt ab, welche Geräte Sie auf der Insel installieren und daher auch, wie breit die Insel selbst wird und wie viel Platz Sie für Ihren Wohnküchenbereich einplanen sollten. Die grundsätzliche Größenempfehlung für Küchen mit Inseln liegt mit 15 Quadratmeter. Wer trotz einer kleineren Küche nicht auf eine Kücheninsel verzichten möchte, für den könnte sich die Überlegung für eine L-förmige Halbinsel lohnen. Bei dieser Variante verläuft die Küchenzeile um die Ecke und ragt so nur teilweise in den Raum.

Küchen kann man in verschiedenen Stilen gestalten und einrichten. Ein Stil, der immer mehr an Beliebtheit gewinnt, ist der Industruial Style, bei dem der Küche ein industrieller Touch verliehen wird. Dieser lässt die Küche klar, kühl und robust wirken, da hauptsächlich mit Metall, Stahl und Beton gearbeitet wird. Akzente können zwar mit Holz gesetzt werden, dieses sollte dann aber roh und vermeintlich gebraucht aussehen. Dieses Prinzip lässt sich auch auf Boden und Wände übertragen: dunkle Holz- oder Steinböden im Used Look und unverputzte Klinkerwände mit alten Ziegelsteinen als dekorative Elemente. Passend zum Trend zu dunklen Küchen sind Küchen im Industrial Style auch in dunklen Farben gehalten: in Schwarz, Grau, Petrol und dunklem Blau oder Braun.

Auch Küchen werden smarter: Immer mehr Hersteller entwickeln smarte Geräte, z.B. Kaffeemaschinen, die Sie vom Bett aus bedienen können, Backöfen, die sich von unterwegs aus vorheizen lassen oder sogar durch integrierte Rezepte wissen, auf welche Temperatur sie vorheizen müssen und wie lange die Backzeit dauert, oder Kühlschränke, deren Inhalt Sie per App einsehen können. Und in einem SmartHome lässt das Licht auch per App oder über einen Sprachassistenten steuern.